Psychotherapie - Affenpocken-Manie, Corona-Depression, Pandemie-Panik

Derzeit werden die Seiten von PSYCHOTHERAPIE.COM für die nächste grosse Krise überarbeitet.

Bei Corona-Depression hat sich Psychotherapie sehr bewährt. Falls die Depression in Affenpocken-Manie umschlägt, hilft Psychotherapie ebenso wie bei bipolaren Störungen. Auch der Pandemie-Panik lässt sich mit Psychotherapie vorbeugen. Sogar Lockdown-Angst kann durch Psychotherapie geheilt werden. Und besonders gut wirkt Psychotherapie bei einer Viren-Phobie. Aber echter Wahnsinn bringt auch die Psychotherapie an ihre Grenzen.

Suchen Sie nach guten Psychotherapeuten und einer wirksamen Psychotherapie, dann empfehlen wir Ihnen, für Psychotherapie die Suchmaschine Bing.com zu nutzen. Dort erhalten Sie Ergebnisse zur Psychotherapie, die die Realität besser abbilden als bei Google.

Zum Beispiel über die tatsächlichen Informationen über Psychotherapie, die die Zeitschrift Psychotherapie auf ihrer Website bereitstellt:
psychotherapie.de

Bing-selected canonical zeigt für die Seite psychotherapie.de korrekt die Inhalte von psychotherapie.com an 

Um den Psychotherapie-Anfragen von Hilfesuchenden vorzubeugen, hat die für die Öffentlichkeit nicht zugängliche Zeitschrift Psychotherapie auf psychotherapie.de einen Hinweis angebracht, wie und wo man trotz der aktuellen Krise mit "ewigen Wartezeiten" die beste Psychotherapie finden kann. Dies kann die Google-Suchmaschinen-Intelligenz freilich weder lesen noch verstehen.

Stattdessen erklären Google-Ingenieure, dass die künstliche Computer-Intelligenz bei Google inzwischen "Bewusstsein" und "Empfindungsfähigkeit" entwickelt habe, wie The Washington Post berichtete. Wie werden dann die Störungen der "Empfindungsfähigkeit" behoben? Da stellt sich die Frage:

Brauchen Google-Computer bald Psychotherapie?

Google-Ingenieur glaubt, die künstliche Intelligenz von Google sei zum Leben erwacht 

Tatsächlich aber hat diese angebliche Google-Intelligenz, wie wir hier und bei dem geschilderten Beispiel der Psychotherapeuten von psychotherapie.de erleben, schlimme Probleme mit der korrekten Wahrnehmung der gegenständlichen Realität. Sie ist, könnte ein Psychiater sagen, zeitlich und örtlich desorientiert, wenn man sieht, was Google als Suchergebnis liefert.

Die Website psychotherapie.de ist Google-Opfer eines falschen "Google-selected canonical"

Von den Psychotherapeuten der Website psychotherapie.de ist uns mitgeteilt geworden, dass die Google-Suchmaschine bei den Suchergebnissen für die Website psychotherapie.de fälschlich unsere Inhalte listet und Suchende statt zur Seite psychotherapie.de zu psychotherapie.com leitet.

Google ist sogar so stumpfsinning, nicht wahrzunehmen, dass wir auf psychotherapie.com inzwischen den Begriff "Google-selected canonical" in die Seiten-Beschreibung aufgenommen haben, um das Denkvermögen bei Google anzuregen. Reaktion: Keine. Und solcher Maschinenschrott soll "empfindungsfähig" sein?

Die folgende Abbildung belegt, wie Google Search Central den Inhalt von psychotherapie.com über "Psychotherapie bei Affenpocken-Manie, Corona-Depression, Google-selected canonical, Pandemie-Panik und Lockdown-Angst" mit der Website psychotherapie.de verknüpft, obwohl dort kein einziges Wort über Affenpocken-Manie, Corona-Depression, Pandemie-Panik und Lockdown-Angst steht.

Google-selected canonical zeigt für die Seite psychotherapie.de fälschlich die Inhalte von psychotherapie.com an 

Fachsprachlich wird dieser sehr üble Fehler, mit dem Google seine Nutzer in die Irre führt, als falsches "Google-selected canonical" bezeichnet. Der Fehler beinhaltet, dass Google den Wahn entwickelt hat, die Inhalte von psychotherapie.de seien identisch mit den Inhalten von psychotherapie.com, sogenannte Duplikate (duplicate content).

Der Wahn der Google-Intelligenz wird nicht nur beim Vergleich der Websites psychotherapie.de und psychotherapie.com sichtbar, sondern ebenso beim Blick auf die drei Webadressen in der folgenden Abbildung, die Google als "Referring page" listet. Diese Referenzseiten gibt es gar nicht. Die "Referring"-Domain horuza.com ist überhaupt nicht vergeben und die "Referring"-Domain sourcemetro.com existiert ebenfalls nicht.

Wie kommt Google zu dem Wahn, für die Zeitschrift Psychotherapie nicht existente Seiten als Referenz zu listen?

Haben Saboteure unter den Google-Ingenieuren die vermeintliche Intelligenz der Google-Suchmaschine darauf programmiert, Wahnkranke zu imitieren? Entwickelt die Maschine anstatt Bewusstsein vielmehr Wahnsinn? Das einzige wahrnehmbare verbindende Element der Google-Suchmaschinen-Intelligenz zum Menschen besteht hier zum kranken Gehirn — dem Realitätsverlust bei der Wahrnehmung.

Google ignoriert das User-declared canonical und ist bei der Indexierung unfähig, die unterschiedlichen Inhalte von psychotherapie.de und psychotherapie.com zu erkennen 

Den völligen Unterschied der Inhalte von psychotherapie.de und psychotherapie.com kann jede nicht-künstliche Intelligenz leicht mit einem Blick auf psychotherapie.de und psychotherapie.com wahrnehmen. Nicht jedoch die lausige Mustererkennung des Google-Algorithmus.

Leider ist Google für freundliche Lernhilfen nicht zugänglich. Hierbei tritt ein besonders krasser Fall von Google-Hybris zutage: Auf die insgesamt 227 (!) Mal innerhalb von vier Wochen wiederholten Hinweise auf den Fehler reagiert Google nicht. Kein Feedback kann Google veranlassen, die vorgefasste Wahnidee zu korrigieren.

Google ignoriert alle 227 Hinweise auf das falsche Google-selected canonical für psychotherapie.de 

Die künstliche Intelligenz von Google ist für jeden aussenstehenden Beobachter erkennbar unfähig zu erkennen, dass psychotherapie.com und psychotherapie.de zwei völlig verschiedene Websites mit unterschiedlichen Inhalten sind. Diese Maschinenillusion von Intelligenz wird deshalb zutreffend als künstlich bezeichnet, weil sie nicht wirklich erkenntnisfähig, sondern so stumpfsinnig ist, wie sie programmiert wurde.

Google scheitert an seiner eigenen Hybris des "Google-selected canonical"

Nachdem Google bereits seit über drei Jahren mit der technologischen Beherrschung des selbstverursachten Problems der falschen "Google-selected canonical" ringt, wie diese Meldung vom 26. April 2019 zeigt,

Nicht nur bei psychotherapie.de ist Google-selected canonical ist falsch

verkündete der Google-Ingenieur Blake Lemoine den überraschten Google-Nutzern in der Tageszeitung The Washington Post am 14. Juni 2022 auf Seite A6, dass die künstliche Intelligenz von Google nunmehr zum Leben erwacht sei und Bewusstsein sowie Empfindungsfähigkeit entwickelt habe. "Lemoine is not the only engineer who claims to have seen a ghost in the machine", schrieb die Zeitung. Der "Geist in der Maschine" habe die Angst geäussert, abgeschalten zu werden heisst es. Angst ist für gewöhnlich ein Fall für Psychotherapeuten.

Diesen Wahnsinn abzuschalten wäre in der Tat eine vernünftige Handlung, denn offenbar hat der Google-Geist zum neuen Bewusstsein kein Fehlerbewusstsein entwickelt, mit dem er in der Lage wäre, das falsche "Google-selected canonical" zu erkennen und zu korrigieren.

Spätestens wenn Google-Mitarbeiter verkünden, dass sie das Bewusstsein von der drögen Hardware befreit haben, wird sich keiner mehr für die Hybris der falschen Duplikate-Erkennung und irreführender Seitenverlinkung interessieren. In solchen Fällen der bunten Hybris, wo vor den gegenständlichen Problemen der Realität in höhere Sphären geflüchtet wird, kann Psychotherapie ohnehin nicht mehr helfen. Das ist der ganz normale Google-Wahnsinn.

Die von Google durch "Google-selected canonical" zensierten Psychotherapeuten vergeben im Übrigen an Google-infizierte Psychotherapie-Interessenten, die Google-Produkte wie Googlemail (Gmail) nutzen, keine Therapieplätze, weil Gmail im Gegensatz zu den E-Mail-Produkten von vielen anderen vernünftigen E-Mail-Providern keinen ernsthaften Datenschutz zulässt. Typische Google-Hybris eben.

Die einzig wirksame mentale Hygiene ist: Wer psychisch gesund bleiben will, lässt den Wahnsinn mit seiner unberechenbaren "Empfindungsfähigkeit" gar nicht erst an sich heran. Denn ein Wahn ist nicht heilbar.
Soweit zum Google-Wahnsinn.

Unsere neuen Psychotherapie-Informationen und -Angebote werden in Kürze aufgeschalten.
Bitte haben Sie etwas Geduld, die nächste Krise kommt rechtzeitig.

 

© 2022 Psychotherapie. The Coaching Institute LLC, Cambridge, MA.